Was vormittags eher zäh und schwerfällig begann, entwickelte sich am Nachmittag zum actionreichen und teilnehmerstarken Event !

Zunächst bestand die Möglichkeit eine Spielanalyse erstellen zu lassen, die per Datenübertragung von einem Chip im Schlägergriff auf das Auswertungsprogramm eines Mobiltelefons erfolgte. Treffpunkt (sweetspot), Drehung (spin), Geschwindigkeit (Speed), Vorhand, Rückhand, Volley, Aufschlag und jede Menge weitere Auswertungsmöglichkeiten wurden angeboten und zur Auswertung auf das Handy gesendet. Auf diese Weise lassen sich unterstützend die Fakten herausarbeiten, die zur Verbesserung des eigenen Spiels beitragen.

      

     Auswertungskriterien                          Dann wollen wir doch mal sehen………..

Neben diesen schon professionellen Auswertungen hat der ein oder andere zum ersten Mal in seinem Leben einen Tennisschläger in der Hand gehalten und unter Anleitung von „altgedienten Cracks“ den Ball über das Netz befördert.

  Frühzeitig ausholen und schön auf die Fußstellung achten !

Wer seiner Kondition ein wenig auf die Sprünge helfen wollte, der konnte sich am Water-Rower austoben. Dieses rudersportartige Fitnessgerät beansprucht alle Muskelgruppen gegen Wasserwiderstand und wirkt äußerst effektiv !

                   ….und pullt, und pullt, und pullt…

Dass die Jugendarbeit des TC Rot-Weis-Fulda zu den Aushängeschildern des Vereins zählt wurde jedem der Zaungäste ganz schnell beim Betrachten der Showmatches im Einzel und Doppel bewusst. Technik und Taktik sind schon sehr stark ausgeprägt und werden auf dem Spielfeld in beeindruckender Weise umgesetzt. Und die Fairness kommt bei allem Ehrgeiz auch nicht zu kurz

 

        

      Dynamische Vorhand                    kraftvoller Aufschlag                            spannendes Doppel

Für die eher bewegungsresistenten Besucher wurde auch Kubb oder „Wickingerschach“, gespielt. Hätte sich nicht ein männliches Wesen „irrtümlich“ in die weibliche Mannschaft geschmuggelt, so wäre es tatsächlich zum gender-reinen Duell Frauen gegen Männer gekommen. Der Form halber sei am Rande erwähnt, dass die Männer dieses Duell gewannen, auch wenn die Frauen gerne zuerst den „König über das Holz springen lassen“ wollten !

 

     

        „Damenmannschaft“                    Nicht den König treffen !            Elegant, aber auch daneben !

Dass ausgerechnet eine Tennis-fremde Sportart die Massen begeisterte, lag unter anderem daran, dass ein Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, die in diesem Sommer in Ungarn Vize-Europameister wurde, die Einführung in diese Sportart gab: Lasse Hoogen demonstrierte Ultimate Frisbee ! Und der Verein, für den er spielt heißt „Hässlichen Erdferkel Marburg“ ! Im Unterschied zum herkömmlichen „Freizeit-Flug der Plastikscheiben“ spielen beim Ultimate Frisbee ganz andere Kriterien eine wichtige Rolle: präzise Wurftechnik bei Rück- und Vorhand, hohe Laufbereitschaft, klare Spielregeln und ein hohes Teamverständnis. Aber der Spaß soll natürlich auch hierbei nicht zu kurz kommen. Und die Scheiben sind geflogen ! Zunächst noch etwas unkontrolliert und kaum zu fangen, aber mit jedem Wurf gab es mehr Sicherheit und die hilfreichen Korrekturen von Lasse Hoogen beflügelten die Lernerfolge. So war es kein Wunder, dass nach den „Basics“ dann abschließend auch ein Punktspiel zwischen jeweils 2 Mannschaften möglich war, was zumindest im Ansatz auch nach Ultimate Frisbee aussah ! So manch einer stellte danach im durchgeschwitzten Laibchen erstaunt fest, dass das doch verdammt anstrengend ist !

    

   Ja wo fliegen sie denn ?                   Der Meister seines Fachs                                  „Heads“

      

   ein paar Erklärungen….               und das „Krokodil“ schnappt zu !                  Hiergeblieben !

       

      Komm her, du UFO !                     so wirft man eine Vorhand !      …..nicht alle auf einen Haufen ….

 

         

    Und wer fängt die Scheibe ?                         Bleib hier !                             Wer gewonnen hat ? Egal !

Abschließender generationsübergreifender Höhepunkt war dann das Ein-Punkt-Turnier ! Der Clou bei diesem Austragungsmodus ist, dass tatsächlich nur ein einziger Punkt zwischen 2 Spielern ausgetragen wird. Und da kann selbst den arrivierten „Tennishelden“ schnell mal ein Doppelfehler oder ein zu lang geratener Grundlinienschlag die Suppe versalzen ! Das geht ruck-zuck ! Und deshalb gibt es auch so etwas wie Chancengleichheit, die bei Alt und Jung für Spannung sorgt. Sieger dieses Wettbewerbs wurde Josuah Pfalhs, der sich im Finale gegen Moritz Mielke durchsetzte. Als Hauptpreis konnte er einen Swopper mit nach Hause nehmen, Moritz bekam für seinen zweiten Platz einen Ball.

        

     Endspiel Ein-Punkt-Turnier               Sieger: Josuah Pfahls                     2. Sieger: Moritz Mielke

        

        volle Zuschauerränge….                    …..stolze Papas……..              .. los geht´s Ein-Punkt-Turnier

Das Wetter war optimal, die Organisation und Ansetzung der Attraktionen kompetent durchdacht, die Beteiligung am Nachmittag Gott sei Dank recht lebhaft und der Tag ein Beweis dafür, dass der TC Rot-Weiss-Fulda doch gemeinsam ein ganze Menge auf die Beine stellen kann.

Bleibt nur noch all denen, die sich an der Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung beteiligt haben, ein ganz herzliches und lautes DANKE SCHÖN zuzurufen !

Mal sehen was es nächstes Jahr zu bestaunen gibt !

Bis dann

MB (NL 6/08-2019)

 

Bengt Reinhard und Konstantin Nophut mit tollen Platzierungen.

Das traditionsreiche nationale Jüngstenturnier in Bad Salzuflen gilt als  inoffizielle Deutsche Meisterschaft für Tennisspieler/innen im Alter von 9 bis 12 Jahren. Klangvolle Namen  wie Steffi Graf, Boris Becker, Tommy Haas,  Angelique Kerber oder Alexander Zwerev finden sich hier in den Siegerlisten.

In diesem Sommer können zwei unserer Jugendlichen mit beachtlichen Ergebnissen aufwarten:

Bengt Reinhard (im Bild rechts)  schaffte es bis aufs Podest. In seiner Altersklasse belegte er eine ganz hervorragenden Dritten Platz ´-

Herzlichen Glückwunsch!

 

Auch Konstantin Nophut erzielte mit dem Erreichen der Runde der besten 16 bei 120 Teilnehmern eine beachtliche Platzierung  – Herzlichen Glückwunsch !