Liebe Mitglieder,

 

Es gibt zur Zeit größere Sorgen, als die, eine Tennis-Saison vorzubereiten, und die verschiedenen Aktivitäten zu planen, wenn nichts planbar ist. Dennoch möchten wir Euch auf diesem Weg mit Neuigkeiten versorgen, da es in diese Tagen in kurzen Abständen immer wieder neue Vorgaben, allgemeine Regeln oder Infos vom HTV gibt, und wir diese nicht ständig per Newsletter versenden wollen.

Die Tennis-Anlage bleibt auf Grund der aktuellen Verordnung bis auf Weiteres geschlossen. Einen Termin für die Saisoneröffnung können wir derzeit nicht planen. Das gilt ebenso für alle weiteren Aktivitäten.

Wir hoffen, dass wir uns bald, gesund und munter wieder treffen können, und wünschen Euch bis dahin

Gesundheit, guten Mut und Gelassenheit.

Euer Vorstand

Im folgenden findet Ihr aktuelle Infos des HTV zur  allgemeinen Solidarität und zur Terminlage im Team-Tennis

 

HTV – Schreiben vom 23.3.2020


Sehr geehrte Damen und Herren,
in den letzten Tagen erreichen uns zahlreiche Anfragen zum möglichen Ablauf der Mannschaftswettbewerbe 2020 in Hessen. Auf diesem Wege möchten wir Sie informieren, dass die Sommer-Medenrunde 2020 nicht vor dem 08.06. beginnen wird. Der Hessische Tennis-Verband reagiert damit auf die aktuellsten Entwicklungen und Empfehlungen des DTB.

Sollte es die Entwicklung zulassen, ist der Start des kompletten Mannschaftswettspielbetriebs für den 08. Juni 2020 vorgesehen. Neuigkeiten und eine Entscheidung zum genauen Ablauf werden wir entsprechend den aktuellen Entwicklungen  in den kommenden Wochen bekanntgeben. Wir bitten Sie hier um Geduld. Die Medenrunde hat für uns oberste Priorität. Seien Sie daher versichert, dass wir unser bestmögliches tun, um die Ausrichtung auch in dieser schwierigen Zeit gewährleisten zu können.

Mit sportlichen Grüßen
Das HTV-Präsidium


 

HTV – Schreiben vom 22.3.2020


Liebe Tennisfreunde, liebe Mitglieder,

die Situation, in der wir uns gerade befinden, ist außergewöhnlich. Einschränkungen des öffentlichen Lebens, wie sie die Corona-Pandemie derzeit nötig macht, hat wohl keiner von uns je erlebt oder gar für möglich gehalten. Die physischen sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren, fällt schwer – gerade uns als „Vereinsmenschen“.  Doch wir schließen uns den Worten unserer Bundeskanzlerin an: Die Situation ist ernst. Und es kommt ohne Ausnahme auf jeden Einzelnen von uns an.

Deshalb wenden wir uns heute mit diesem Appell an die große hessische Tennisfamilie mit ihren über 120.000 Mitgliedern: Leben Sie die Werte des Sports, auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten. Zeigen Sie sich solidarisch und beweisen Sie die Art von Teamgeist, die gerade nötig ist. Im Namen des Verbandes bitten wir Sie daher: Vermeiden Sie physische Kontakte, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Der organisierte Tennissport gehört zu den größten Personenvereinigungen in unserem Bundesland. Wenn jedes Mitglied eines hessischen Tennisverseins als Vorbild vorangeht, sind wir im Kampf gegen den Virus einen großen Schritt weiter. Dann wird der Sport auch in dieser Krise seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht.

Gerade in diesen schwierigen Zeiten bitten wir Sie aber auch um Solidarität gegenüber Ihren Vereinen, den Trainerinnen und Trainern sowie den Hallenbetreibern. Denn auch sie stehen derzeit vor großen Herausforderungen: Auch wenn der Sportbetrieb eingestellt ist, müssen die Vereine und Hallenbetreiber weiterhin für Miete oder Unterhalt ihrer Sportstätten aufkommen. Selbständige Trainerinnen und Trainer müssen um Ihre Existenz bangen. Gerade jetzt ist es daher wichtig, dass wir unsere Tennisgemeinde unterstützen, anstatt vorschnell auszutreten oder anteilige Rückforderungen zu stellen. Denken Sie dabei gerne an die vielen Tausend Ehrenamtliche, die – häufig seit Jahren oder Jahrzehnten – ihre Tatkraft in den Dienst der Allgemeinheit stellen.

Wie groß die Einbußen für die insgesamt rund 7.600 Sportvereine in ganz Hessen sein werden, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Sicher ist: Es geht um einen Millionenbetrag als Soforthilfe. Der Landessportbund Hessen ist deshalb bereits im Gespräch mit dem hessischen Innenministerium, um Möglichkeiten der finanziellen Hilfe für das Sportland Hessen zu klären.

Seien Sie versichert, dass sich der Hessische Tennis-Verband auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten für die Interessen seiner Vereine, Bezirke und Kreise einsetzt, wir im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen für unsere Vereine ansprechbar bleiben und flexible Lösungen entwickeln.

Es gibt gerade Wichtigeres als den Sport. Aber wir können dazu beitragen, diese außergewöhnliche Situation zu meistern. Zeigen wir deshalb, was uns der Sport gelehrt hat: Fairness, Solidarität und Teamgeist!

Ihr
Hessischer Tennis-Verband e.V

 

 

Als neu gemeldete Mannschaft starteten die Herren 50 II in der Kreisliga  A mit dem Ziel, den Aufstieg zu schaffen. Schon am vorletzten Spieltag konnte mit einem 5:1 – Sieg gegen TCB Johannisau der erste Platz gesichert werden. Im kommenden Jahr wird unsere 50.II dann in der Bezirksklasse aufschlagen.

Im Bild v.l.n.r: Axel Scheldt von Alt, Dieter Bernhard, Martin Hoogen, Claus Schultz, Bernd Müller und Ralf Zapke. Außerdem zum Einsatz kam Alexander Heuring.

Die zweite Mannschaft Herren 40 des TC Rot-Weiß Fulda startete als 4er-Mannschaft in einer Grupe mit den Mannschaften SW Fulda-Niesig, TC Eichenzell II und dem TC BW Hünfeld in der Kreisliga A. Am letzten Spieltag besiegte Rot-Weiß Fulda den SW Fulda-Niesig mit 5:1 und erreichte mit 7:1 Punkten den ersten Tabellenplatz. Der Aufstieg in die Bezirksliga ist damit perfekt. Zum Einsatz kamen bei Rot-Weiß Fulda Roberto Peluso, Claus Schultz, Carsten Heller, Martin Hoogen, Ralph Zapke, Matthias Freund, Stefan Schulze, Markus Vogt, Dieter Bernhardt, Axel Scheldt von Alt und Matthias Mergner.

Im Bild oben, die „Meistermacher“ vom letzten Spieltag v.l.n.r: Claus Schultz, Markus Vogt, Ralph Zapke, Matthias Freund.

v.l.n.r.: Matthias Vey, Walther Schütze, Dr. Volkhard Sprengel, Wolfgang Weber, Mathias Brähler

 

Ja, es gibt uns immer noch !

Nach einer doch recht erfolgreichen Saison 2018 (Platz 3 der Abschlusstabelle in der GL) hat unser „Chef“ – genannt KGWW – allerdings eine „Dringlichkeitssitzung“ einberufen um zunächst einmal zu prüfen, wer denn überhaupt noch willens und in der Lage ist sich für die Saison 2019 als Mannschaftsmitglied zu outen und die Medenrunde zu bestreiten.

Dazu muss man wissen, dass der „Hau-Drauf-Kalle“, eines der Gründungsmitglieder dieser Mannschaft, von seinen Knien in dieselben gezwungen wurde und dem Team leider nicht mehr zur Verfügung steht. Dadurch reduziert sich die ohnehin recht dünne Personaldecke nochmal erheblich. Abgesehen davon verdient die verbleibende Rumpftruppe auch den Beinamen „Zipperlein-Combo“: Herr „Wadl-Vey“ hat Rücken, Wade und Hüfte, der „Kelte“ hat Ellenbogen und Daumen, der „Chronist“ hat Knie und „Neupsy“ klagt auch ab und zu über das ein oder andere Wehwechchen ! Nur unser Captain „Kanariengelbes Winkel-Wölfchen“ ist ordinär gesund und strotzt nur so vor Fitness.

Die 5 älteren Herren sind allerdings durchaus mit der Überzeugung ausgestattet, es nochmal versuchen zu können ohne als „Kanonenfutter“ eingestuft oder gar unterschätzt zu werden. Also treten sie auch in dieser Saison nochmal an und hoffen, dass nicht noch mehr Verletzungen hinzukommen, so dass alle 5 auch vollzählig und regelmäßig zu den Spielen auflaufen können.

Na dann, auf eine spannende Saison 2019 !

für die Herren 60

Mathias Brähler

MB (03/05-2019)

 

In den Hautrollen (von links nach rechts):  Dr. Volkhard Sprengel („Neupsy“), Walther Schütze (der „Kelte“), Matthias Vey („Herr Wadl-Vey“), Wolfgang Weber („kanariengelbes Winkel-Wölfchen“), Karlheinz Becker („Hau-Drauf Kalle“)  Mathias Brähler (der „Chronist“)

Regie: Wolfgang Weber / Drehbuch: Matthias Vey / Kamera und Ton: Mathias Brähler / Requsite und Catering: Walther Schütze und Karlheinz Becker / wissenschaftliche Beratung: Dr. Volkhard Sprengel

Kurzinhalt

Eine Tennismannschaft, in der 4 Männer schon mehr als 15 Jahre zusammenspielen, kann es einfach nicht lassen, andere Mannschaften „ärgern“ zu wollen und somit hoffentlich den Klassenerhalt zu sichern. Falls die ein oder andere gemeldete Mannschaft aus der GL Herren 60 noch in letzter Sekunde zurückzieht und sich somit das „Abstiegsgespenst“ schon vor dem ersten Ballwechsel wieder in sein dunkles Verlies zurückziehen muss, so wird die Tennis-Truppe darüber keine „Krokodils-Tränen“ vergießen !

Das Erstaunliche an der kommenden Medenrunde ist, dass die Mannschaft in derselben Spielklasse wie im Vorjahr (Gruppenliga) ausschließlich auf ihr unbekannte Teams trifft, die ihr in der Vergangenheit noch nicht „vor die Flinte gekommen sind“. Aber umso reizvoller wird die bevorstehende Saison ! (Hoffentlich sagen die Spieler das auch noch nach Ende der Medenrunde !)

Bei der akribischen – wenn auch stümperhaften – Vorbereitung hat der „Mannschafts-Regisseur“ mit Entsetzen feststellen müssen, dass bei den anderen da doch so einige „Kracher“ mitspielen, die den Protagonisten zumindest von der LK-Einstufung haushoch und noch höher überlegen sein müssen. Aber sie lassen sich natürlich vor dem ersten Ballwechsel nicht ins vielzitierte „Boxhorn“ jagen !

Kurzkritik

Die Hauptdarsteller zeichnen sich durch enorme Spielfreude aus, die allerdings nicht immer ein Happy End nach sich zieht. Die Low-Budget-Produktion bietet darüber hinaus familientaugliche Unterhaltung und urkomische Tennis-Momente, die insbesondere durch die Statisten mit den eher bescheidenen LK-Einstufungen garantiert sind. Die Filzkugel-Helden mit besserer LK-Einstufung hingegen sind echte Charakter-Darsteller mit Hang zu Spannung und Dramatik. Nein, unter diesen sportbegeisterten Amateuren sucht man Oscar-Preisträger vergeblich, aber ein Comedy-Preis ist ihnen auf alle Fälle sicher !

 

Unsere erklärten Ziele für die kommende Saison sind: Klassenerhalt, jede Menge Spaß, Vorfreude auf faire und sympathische Gegner, unfallfreie Anreise zu Auswärtsspielen und eine verletzungsfreie Saison. Bis auf den Klassenerhalt (sonst müssen wir ja absteigen) gönnen wir die anderen aufgezählten Punkte auch jeder anderen Mannschaft in der Gruppenliga Herren 60 !

Lasst die Spiele beginnen !

Für die unverwüstlichen Herren 60

Mathias Brähler

MatchBall (mb) 04-2018 / 1

 

Schon vor dem letzten Spieltag am 26.8. stand fest, dass unseren Damen 50 die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen war. Souverän setzten Sie sich in der Bezirksliga mit 10:2 Punkten durch, und gewannen auch das letzte Heimspiel gegen Braunfels.

V.l.n.r: Marianne Wehner, Christa Joa-Sporer, Martina Hoogen, Susanne Berkhoff-Flamme, Maja Leonhard, Ulrike Schuetze, Cornelia Phillip.

Außerdem spielten: Martina Vey, Henrike Maskus-Sprengel, Cornelia von der Braake, Angelika Prinzhorn.

Durch einen 4:2 Sieg in Großenlüder sind die Herren 40III schon zwei Spieltage vor Schluss Meister der Kreisliga A, und mit 12:0 Punkten uneinholbar. Für den Sieg in Großenlüder sorgten v.l.n.r: Andreas Hartung, Stefan Schulze, Martin Hoogen, Matthias Freund und Markus Vogt. Weiter kamen bisher zum Einsatz: Bernd Müller, Wolfgang Weber, Axel Scheldt von Alt, Karl-Heinz Becker und Mattias Brähler.