TENNISCLUB ROT-WEISS FULDA e.V.

Herzlich willkommen im Tennisclub Rot-Weiß Fulda e.V.  Genießen Sie mit Freunden und Familie Ihren Sport und Ihre Freizeit auf einer der schönsten Tennisanlagen in der Region.

Sechs Sandplätze plus Ballwand stehen Mitgliedern und Gastspielern zur Verfügung. Der TC Rot-Weiß Fulda bietet Familien und Freizeitspielern die Möglichkeit, Tennis zu spielen, zu erlernen, und an weiteren Freizeitveranstaltungen teilzunehmen. An den Verein angeschlossen ist die Tennisschule Grigic. Alle Mitglieder können zusätzlich in verschiedenen Mannschaften (Jugend, Aktive und Altersklassen) an der Sommer-Medenrunde teilnehmen.

Eine Übersicht über die einzelnen Mannschaften, und die aktuellen Ergebnisse finden Sie hier: Nuliga/Hessentennis/Rot-Weiß Fulda.

Besuchen Sie auch das Clubrestaurant „Thai-Terrasse“. Bei herrlicher Aussicht über das Fuldatal werden hier Erfrischungen, kleine Speisen, oder Gerichte für den großen Hunger serviert. Die „Sonnenterasse“ ist mit seinen Innen- und Außenplätzen für Mitglieder und Gäste geöffnet.

Um es gleich vorwegzunehmen: Auch die zweite Fahrt zum Mercedes Cup nach Stuttgart war ein voller Erfolg !

Am Donnerstag, den 13.06.2019 trafen sich morgens um 07.00 Uhr exakt 13 Personen, die mal wieder „geil“ auf tolles Tennis waren. Nein, das Tagesdatum (13.) entsprach nicht der maximal zugelassenen Teilnehmerzahl, sondern es fanden sich im Gegensatz zum letzten Jahr tatsächlich nur 12 Männer und eine Frau ( = 13), die die Fahrt nach Stuttgart antreten wollten. Der ursprünglich zu diesem Zweck geplante Bus fiel leider aus und so musste sich die „Reisegruppe Rot-Weiß-Fulda“ in zwei neunsitzigen Fahrzeugen auf den Weg machen. In einem der Fahrzeuge saßen 7 Menschen, von denen 3 nachweislich „Mat(t)hias heißen, was einer Quote von 42,68 % der Fahrzeuginsassen entsprach. Aber das sei nur am Rande erwähnt !

Der Vorteil der Neunsitzer liegt zweifellos darin, dass man mit ihnen z.B. auf der Autobahn schneller fahren darf als mit einem Bus, dafür muss man jedoch einen etwas längeren Fußweg zur Tennisanlage in Kauf nehmen, da keine offiziellen Parktickets vorhanden waren. Kurz und gut: Pünktlich gegen 11.00 Uhr waren wir zum 1. Einzel am Stuttgarter Centercourt angekommen.

Und hier gab sich an diesem Morgen kein geringerer als Herr Gael Monfils (F) die Ehre, um sich mit Denis Kudla (USA) auf dem Rasen zu „duellieren“. Und als die „Jungs richtig Gas gegeben haben“ konnte man sich nur wieder – beeindruckt von Präzision und Geschwindigkeit – die Augen reiben. Aber die Favoritenrolle schien Herrn Monfils nicht so recht zu schmecken und Herr Kudla hatte sich offenbar so einiges vorgenommen und gab in keiner Phase des Spiels nach. Und siehe da, Mr. Kudla gewann tatsächlich nach 3 hart umkämpften Sätzen.

Aber schon bevor das aktuelle Tenniserlebnis in Stuttgart angefangen hatte, war nach den absolvierten Spielen des Vortages klar, dass heute die deutsche Nummer 1, Alexander Zverev, gegen Denis Brown, ebenfalls aus Deutschland antreten musste. Das versprach eine äußerst interessante Partie zu werden und war natürlich für alle das bevorstehende Highlight des Tages. Und die Hoffnung sollte sich bestätigen !

Es kam somit zum Aufeinandertreffen von „Power-Tennis“ und „kreativer Spielkultur“. Zverev, der den 1. Aufschlag konsequent mit mehr als 200 km/h über das Netz hämmerte, setzte auf Aufschlagstärke und wuchtige Grundschläge. Brown hingegen bevorzugte konsequentes „Serve and Volley“-Spiel und ließ seinen Kontrahenten nach Belieben in alle Ecken des Plattes laufen. Mit wirklich außergewöhnlichem Ballgefühl gelang es Brown ein ums andere Mal, Zverev mit „Stop and Lob“ tatsächlich nachhaltig zu ärgern und ihn spielerisch aus zu kontern. Mehr als nur einmal ging ein lautes Raunen durch den Centercourt wenn Brown sein „Händchen“ gefühlvoll einsetzte. Und Brown gewann letztendlich verdient in 3 Sätzen.

All dies verfolgte die „Reisegruppe“ bei meist strahlend blauem Himmel und Temperaturen um die 25 Grad. Bestes Tenniswetter also, um auf guten – und Gott sei Dank auch rechtzeitig schattigen – Plätzen diejenigen Menschen zu bewundern, die von dieser Sportart tatsächlich erheblich mehr verstehen als die angereisten Medenspieler vom Fuldaer Frauenberg !

Die lockere Atmosphäre in Stuttgart, die Nähe zu den Courts, und Spieler wie Jo-Wilfried Zonga, Nick Kyrgios, Jan-Lennard Struff, Gilles Simon und andere Tenniscracks zum Greifen nahe zu erleben, ist schon eine tolle Erfahrung. Das Turnier ist definitiv auch gut organisiert, aber von einer genießbaren Bratwurst hat die Turnierleitung im Land der Maultauschen und Häuslebauer wirklich keinen blassen Schimmer ! Das war aber auch wirklich der einzige Wermutstropfen an diesem Tag !

Besonderer Dank für diesen „Tennisausflug“ gebührt natürlich zunächst unserem Breitensportwart Martin Hoogen, der die Organisation des gesamten Events übernahm und einen der 9-Sitzer steuerte. Und der Dank geht auch an Roberto Peluso, der sich kurzfristig bereit erklärt hatte den zweiten 9-Sitzer nach Stuttgart und auch wieder zurück zu fahren. Wir sind alle (die einen früher, die anderen später) wohlbehalten und gut gelaunt wieder in Fulda eingetroffen !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MB (05/06-2019)

„Hiermit erkläre ich die 1. Fuldaer Winterspiele am Frauenberg für eröffnet !“

So oder so ähnlich hätte der 1. Vorsitzende unseres Tennisclubs, Sven Roßmar, seine Begrüßungsrede beginnen können. Denn morgens zwischen 08.00 und 09.00 Uhr konnte man den Eindruck haben, dass eher Langlauf oder gar Biathlon angebracht wäre. Und das geplante Eltern-Kind-Turnier hätte man auch durch eine deftige Schneeballschlacht ersetzen können.

Um 10.30 Uhr kam der Schreiber dieser Zeilen auf der Tennisanlage an und traf – irgendwie vereinsamt aber pünktlich – mit Sven Roßmar auf das einzige Vereinsmitglied auf der Anlage. Und man hätte es eigentlich ahnen können, dass bei diesen doch recht kühlen Temperaturen und ständigem Niederschlag die Saisoneröffnung wahrscheinlich zu den weniger frequentierten Events des Tennisjahres 2019 werden würde. Aber siehe da, es versammelte sich bis 11.00 Uhr dann doch eine kleine Schar von 11 Tennis-Enthusiasten um die neue Saison zu begrüßen oder sich zu begrüßen zu lassen. Zum Schluss waren dann tatsächlich 15 Personen zur Saisoneröffnung erschienen.

Ein trotz allem gut gelaunter „Club-Chef“ wünschte allen Anwesenden eine verletzungsfreie und erfolgreiche Saison und verteilte nach dem obligatorischen Gläschen Sekt die Print-Version des Netzroller 2019, der – neben der online-Version des „Vereinsblättchens“ – gern entgegengenommen wurde.

Das geplante Eltern-Kind-Turnier fiel ebenso wie die kostenfreien Schnupperkurse buchstäblich ins Wasser und auch das für 14.00 Uhr angesetzte Medenspiel der Herren 50 würde wohl der Witterung zum Opfer zu fallen. Um dem vorzubeugen, wurde die Partie auf Sonntagmorgen ab 10.00 Uhr verlegt.

Aus einer geplant aktionsreichen Saisoneröffnung wurde ein kurzeitiger Plausch mit kühlem Sekt, der bei diesen Temperaturen weiß Gott keine Chance hatte warm zu werden. Aber es ist wohl beim Theater: Wenn die „Generalprobe“ misslingt, wird die Aufführung grandios. Die Saison kann also nur ein voller Erfolg werden !

Ach ja, wer zum Rasenturnier nach Stuttgart mitfahren möchte, möge sich doch bitte zeitnah bei Martin Hoogen (0171 / 7776187) anmelden, das Kartenkontingent ist begrenzt und die Zeit vergeht wie im Flug ! Die Fahrt findet am Donnerstag, den 13.06.2019 statt !

Bis bald !

     

 

    

 

     

MB (04/05-2019)

v.l.n.r.: Matthias Vey, Walther Schütze, Dr. Volkhard Sprengel, Wolfgang Weber, Mathias Brähler

 

Ja, es gibt uns immer noch !

Nach einer doch recht erfolgreichen Saison 2018 (Platz 3 der Abschlusstabelle in der GL) hat unser „Chef“ – genannt KGWW – allerdings eine „Dringlichkeitssitzung“ einberufen um zunächst einmal zu prüfen, wer denn überhaupt noch willens und in der Lage ist sich für die Saison 2019 als Mannschaftsmitglied zu outen und die Medenrunde zu bestreiten.

Dazu muss man wissen, dass der „Hau-Drauf-Kalle“, eines der Gründungsmitglieder dieser Mannschaft, von seinen Knien in dieselben gezwungen wurde und dem Team leider nicht mehr zur Verfügung steht. Dadurch reduziert sich die ohnehin recht dünne Personaldecke nochmal erheblich. Abgesehen davon verdient die verbleibende Rumpftruppe auch den Beinamen „Zipperlein-Combo“: Herr „Wadl-Vey“ hat Rücken, Wade und Hüfte, der „Kelte“ hat Ellenbogen und Daumen, der „Chronist“ hat Knie und „Neupsy“ klagt auch ab und zu über das ein oder andere Wehwechchen ! Nur unser Captain „Kanariengelbes Winkel-Wölfchen“ ist ordinär gesund und strotzt nur so vor Fitness.

Die 5 älteren Herren sind allerdings durchaus mit der Überzeugung ausgestattet, es nochmal versuchen zu können ohne als „Kanonenfutter“ eingestuft oder gar unterschätzt zu werden. Also treten sie auch in dieser Saison nochmal an und hoffen, dass nicht noch mehr Verletzungen hinzukommen, so dass alle 5 auch vollzählig und regelmäßig zu den Spielen auflaufen können.

Na dann, auf eine spannende Saison 2019 !

für die Herren 60

Mathias Brähler

MB (03/05-2019)

 

O ja, das Wetter hätte nicht besser sein können um die noch notwendigen Arbeiten auf den Plätzen und auf der gesamten Anlage vorzunehmen. Während die beauftragte Firma aus Kassel mit mehreren Profis schon kräftig dabei war den neuen Sand auf den Plätze zu verteilen, die Plätze zu walzen und die Linien zu befestigen, waren die erschienen Vereinsmitglieder mehr mit Aufräumarbeiten rund um die Plätze ausgelastet. Laub rechen und zusammenkehren, abgeschnittene Äste entsorgen und Bretter stapeln seinen hierfür als Beispiel genannt. Und tatsächlich wurde an diesem Samstag so einiges bereinigt und gepflegt. Auch wurden die floristischen Aktivitäten intensiviert, damit sich die Tennisanlage pünktlich zur Saisoneröffnung von ihrer besten Seite zeigen wird ! Vielen Dank an alle, die gekommen waren !

MB (02/03-2019)

 

17:8 ! Nein, das ist nicht das Halbzeitergebnis eines Handballspiels, sondern das Verhältnis von „normalen“ Mitgliedern (allerdings auch Ehrenmitgliedern) zu den anwesenden Vorstandsmitgliedern. Im Klartext: 25 Personen „bevölkerten“ das Restaurant auf der Clubanlage um der Jahreshauptversammlung am Donnerstag, den 14.03.2019 beizuwohnen. Die Überschaubarkeit der Personenanzahl war umso erstaunlicher, als u.a. auch ein neuer Vorstand gewählt werden musste und darauf doch jeder auch direkten Einfluss nehmen kann. Aber die Teilnehmerzahl spiegelt tatsächlich auch die Entwicklung der letzten Jahre wider, und bei gleichem Trend kann die JHV in ein paar Jahren in drei nebeneinander stehenden Telefonhäuschen abgehalten werden !

Zunächst gab der Vorstandsvorsitzenden Sven Roßmar seiner Erleichterung Ausdruck, dass nach langer und intensiver Suche letztendlich doch noch ein neuer Pächter für das Restaurant gefunden werden konnte, der nun bereits mit den Vorbereitungen auf die kommende, hoffentlich erfolgreiche Terrassensaison beschäftigt ist. Darüber hinaus wünschen wir ihm natürlich auch jede Menge Zusatzveranstaltungen im Inneren des Restaurants, so dass es möglichst von Anfang an eine lukrative Wiedereröffnung wird !

Sven Roßmar gab dann auch noch einen Überblick über die allgemeine Entwicklung des Vereins (Platzwart, Aufbereitung Plätze, Ausschüsse, Netzroller, Sponsoren etc. etc.) und hob unter anderem das Engagement aller Beteiligten in Sachen optischer und repräsentativer Präsentation des Vereins hervor.

Unter sportlichen Gesichtspunkten betrachtet analysierte Michael Lomb als Sportwart die abgelaufene Saison, berichtete über Auf- und (leider auch) Abstiege und welche Mannschaften für die kommende Saison gemeldet wurden.

Wollte man alle Erfolge im Nachwuchsbereich, die der Jugendwart Hubertus Reith aufzählte, namentlich nennen, würde dies das Datenvolumen dieses Artikels sprengen. Auch hier spiegelt  sich – allerdings durchweg positiv – die engagierte und konsequente Jugendbetreuung wider. Maßgeblich daran beteiligt ist natürlich auch der Vereinstrainer Koloman Grgic.

Für den Kassenwart Matthias Freund ist – seiner Funktion angemessen – natürlich nie genug Geld verfügbar ! Aber im Prinzip ist der Verein nach vielen Jahren der Verschuldung inzwischen solide aufgestellt, trotzdem wären noch ein „paar Mitglieder mehr“ wünschenswert um den finanziellen Spielraum des Vereins für die ein oder andere Verbesserung zu erweitern.

Der Bericht über die Kassenprüfung und die Entlastung des Vorstandes waren anschließend nur noch Formsache und die anstehende Neuwahl des Vorstandes löste dann auch keine übertriebene Hektik aus. Drei „altgediente“ Vorstansmitglieder, der Schriftführer Peter Ziegler, der Sportwart Michael Lomb und der 2. Vorsitzende Arno Kirchgeßner standen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Die drei Herren wurden für ihre unterschiedlich lange Vorstandsarbeit mit Dankesworten und einer kleinen Aufmerksamkeit in den „Ruhestand“ verabschiedet. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1.Vorsitzender: Sven Roßmar / 2.Vorsitzender: Bernhard Michel / Kassenwart: Matthias Freund / Jugendwart: Hubertus Reith / 2.Jugendwart: Andreas Stock / Schriftführerinnen: Katja Klesper und Ines Kimmel / Sport- und Breitensportwart: Martin Hoogen.

Um 21.02 Uhr war der offizielle Teil der Veranstaltung vorbei und es galt zunächst, sich auf die kulinarisch-thailändischen Köstlichkeiten des neuen Wirts zu konzentrieren und gleichzeitig, oder auch kurz darauf, Eintracht Frankfurt die Daumen zu drücken.

Wir wünschen dem – seit langem mal wieder mit weiblichen Mitgliedern besetzten – Vorstand ein glückliches Händchen bei allen anstehenden Entscheidungen, bedanken uns beim entlasteten Vorstand für dessen Arbeit in der vergangenen Saison und wünschen allen aktiven und passiven Mitgliedern eine erfreuliche und spannende Freiluft-Saison 2019 !

Auch der neu gewählte Vorstand freut sich immer über Anregungen und Vorschläge zur Intensivierung des Vereinslebens und der Veranstaltungen wie z.B. des Sommerfestes oder auch der Jahreshauptversammlung, um dadurch gezielt deren Stellenwert und Akzeptanz zu erhöhen.

 

Der neue Vorstand ab 2019: von links: Sport- und Breitensportwart Martin Hoogen, 2. Vorsitzender Bernhard Michel, Schriftführerinnen Katja Klesper und Ines Kimmel, Jugendwart Hubertus Reith, 1. Vorsitzender Sven Roßmar, 2. Jugendwart Andreas Stock, Kassenwart Mathias Freund

 

Aufmerksame Zuhörer der einzelnen Berichte

Sven Roßmar informiert über allgemeine Belange des Vereins

Der neue Restaurant-Pächter und ein Teil seines Teams

MB (01/03-2019)

 

Mit 60 Teilnehmern waren die 1. Fuldaer Stadtbräu Open von RW Fulda ein voller Erflog.  Über Drei Tage gab es tolles Tennis und spannenden Begegnungen auf der Anlage am Frauenberg zu sehen.

Gespielt wurde in den Konkurrenzen Damen, Herren, Herren40, Herren50 und Herren60, jew im Gruppensystem. Bei den Herren setzte sich in Gruppe1 Christopher Kolb (Eichenzell) gegen Fabian Klein-Arndt (TCB Johannisau) in einem knappen und umkämpften Spiel durch.

Sieger Herren Gr. 1 – Christopfer Kolb (links). Zweiter: Fabian Klein-Arndt (rechts)

In Gruppe zwei ging der Sieg an Elias Klüber, der in einer Dreiergruppe beide Matches. Zweiter wurde hier Benedikt Reith (RW Fulda). In Gruppe 3 holte sich Johannes Ochs (Nidderau) den Sieg ebenfalls in einer Dreiergruppe.

Siegerin bei den Damen wurde Isabell Hahner (Marbach) vor Ricarda Rose (Flieden)

Siegerin Isabell Hahner (links) und die Zweite Ricarda Rose (rechts)

Die Altersklasse der Herren 40 war ganz stark besetzt: Bei den Herren 40 gab es insgesamt sechs Gruppen. In der stark besetzten Gruppe eins holte sich der Fuldaer Alexander Brenzel (Deutsche Nummer 53 bei den Herren 45), den Sieg ohne einen Satzverlust. Im Finale besiegte er Lutz Baumann (Steinau) in einem hochklassigen Match mit 7:5, 6:3. Insgesamt bot diese Gruppe mit den weiteren Teilnehmern Sven Roßmar (RW Fulda ) und Jan Neumann (Himbach) weitere hochklassige Begegnungen.

Sieger Herren 40 Gruppe1 – Alex Brenzel (rechts) und Zweiter Lutz Baumann (links)

 In Gruppe zwei ging der Sieg an Matthias Press (Behringersdorf) vor Daniel Velke (Kassel). In Gruppe drei gewann Marc-Oliver Reinhard (RW Fulda) das Endspiel gegen Markus Hansmann (Bad Soden-Salmünster). Mit Carsten Heller konnte sich in Gruppe vier ein weiterer Rot-Weißer gegen Teamkollege Matthias Freund durchsetzen.

Teamkollegen im Endspiel unter sich – Carsten Heller (rechts) und Matthias Freund (links)

In Gruppe fünf holte sich Peter Urschel (Großenlüder) den Sieg, Gruppenerster in der Gruppe 6 wurde Florian Brenner (Bad Soden-Salmünster)

Mit fünf Gruppen war die Altersklasse der Herren 50 ebenfalls stark besetzt . Mit Roberto Peluso gab es auch hier einen Vereins-eigenen, souveränen Sieger.

Sieger Herren 50 – Gruppe1 Roberto Peluso (links) Zweiter: Dirk Zacher (rechts)

 

In Gruppe zwei ging der Sieg an Christof Schuerle (Angersbach), Sieger in Gruppe drei wurde Roman Bühn (TCP Steinau) vor dem Marbacher Thilo Steska. Bernhard Atzert (Großenlüder) durfte sich in Gruppe über den Sieg genau so freuen,  wie der Gewinner der Gruppe fünf Wolfgang Seufert (Marbach)

Bei den Herren 60 konnte sich Peter Ullmann (Bad Salzungen) in Gruppe eins den Sieg sichern Er setzte sich gegen Peter Ziegler (RW Fulda) und  Teamkollegen Walter Schütze durch.

Belegten bei den Herren 60 Platz Zwei und Drei Peter Ziegler (links) und Walter Schütze (rechts)

 

Mit Wolfgang Weber gab es in der Gruppe 2 einen weiteren deutlichen Sieger aus den eigenen Reihen.

Sieger Herren 60 Gr. 2 – Wolfgang Weber (links) vor Volkhard Sprengel (rechts)

 

Bei schönen Wetter hatten alle Beteiligten viel Freude am Sport und am Miteinander, und auch die Players-Night am Samstag Abend fand Anklang.

Die Neuauflage des Turniers ist mit den „2. Fuldaer Stadtbräu Open“ für Anfang September 2019 geplant.

Sport, Spaß und Miteinander sollen auch bei den 2. Fuldaer Stadtbräu Open in 2019 wieder im Mittelpunkt stehen.

Bis in die Abendstunden waren Anlag und Clubterrasse belebt.

 

Auf vielfachen Wunsch fand am 2.9. ein weiteres Mixed-Turnier statt. Im bewährten Modus jeder gegen jeden und alle zusammen entstanden wieder interessante und abwechslungsreiche Paarungen. Die „Titelverteidiger“ unseres ersten Mixed-Turniers, Maja und Thomas Leonhard mussten sich diesmal im entscheidenden Spiel Martina und Martin Hoogen knapp geschlagen geben. Neben der sportlichen Seite stand für alle der Spaß am Tennis und das Miteinander im Vordergrund.

 

        

Für die, die gekommen waren, war es tatsächlich ein besonderes Ereignis: vielfältig, sportlich, spannend, abwechslungsreich, informativ und alles mit einer kräftigen Prise Spaß gewürzt !

Bei besten äußeren Bedingungen und zum Ende der Ferien feierte der TC Rot Weiss Fulda am 04.08.2018 sein jährliches Sommer- und Familienfest. Im Vorfeld hatte es schon mehrere Rundschreiben und Flyer gegeben, die allen Interessierten zugänglich gemacht wurden, um auf die außergewöhnliche Gestaltung des Festes hinzuweisen.

Nein, nicht nur Abendessen bei gewohnt bildgewaltigem Sonnenuntergang, sondern fast über den ganzen Tag verteilt eine ganze Menge Action, beeindruckende Leistungen, Möglichkeiten zur Bewegung mit Schläger oder auf der Slackline oder auch mal einfach  ´ne „ruhige Kugel“ schieben !

Auf großes Interesse stießen auch die Info-Veranstaltung zum Eltern-Coaching, der Wettbewerb des 10-Sekundenlaufs und natürlich auch die Herausforderung an der Ballwand.

Federführend verantwortlich für die Organisation und die Koordination des gesamten Tagesprogrammes war das Vorstandsmitglied und Breitensportwart Martin Hoogen, der mit einem Stab von „Helferlein“ für einen reibungslosen Ablauf aller Highlights sorgte. Hierbei sind besonders Valeria Eckardt und Claudius Schmid hervorzuhaben, die durch ihre Präsenz über fast den gesamten Tag das „Veranstaltungsschiff unter Volldampf hielten.“ Dass die Vorbereitungen für diesen Tag ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft erforderten, sei abschließend ebenfalls noch erwähnt.

Alles in allem war es ein Konzept, dass gut angenommen wurde und das es auch verdient hat, wiederholt oder sogar noch erweitert zu werden.

Allen, die durch ihr Engagement mitgeholfen haben, diesem wirklich außergewöhnlichen Tag einen sehr sympathischen Charme zu verleihen, sei ein ganz dickes „DANKESCHÖN“ zugerufen !

   

Für den Durchblick sorgten die Hinweistafeln       Mal sehen, was bei einem Treffer geflogen kommt !

     

Showmatch mit „spektakulärem „Stunt“………….      …….  und minimaler „Schadenfreude „?

    

Es geht doch nichts über Chancengleichheit bei der Aufschlag-Geschwindigkeitsmessung (Netzmitte, unten)

   

Sportpsychologischer Vortrag zum Thema Eltern-Coaching, der auf reges Interesse stieß !

   

Entweder beim Boule ´ne ruhige Kugel schieben  .……oder sich an der Ballwand austoben !

   

Nach dem 10-Sekunden-Lauf (Bild leider nur vom Aufbau) muss man natürlich auch wieder Energie tanken !

Bis bald !

mb 08-2018 (1)

Anna Reinhard und Valentina Trabert haben die Trainer Ausbildung in Leistungszentrum Offenbach mit Bravour bestanden und sind jetzt Tennis Assistenztrainer.

Im Bild oben:

Valentine Trabert (li), Anna Reinhard (mi) mit Htv Ausbilder  und unserem Vereinstrainer Kolo Grgic