Mercedes Cup Stuttgart 2019

Um es gleich vorwegzunehmen: Auch die zweite Fahrt zum Mercedes Cup nach Stuttgart war ein voller Erfolg !

Am Donnerstag, den 13.06.2019 trafen sich morgens um 07.00 Uhr exakt 13 Personen, die mal wieder „geil“ auf tolles Tennis waren. Nein, das Tagesdatum (13.) entsprach nicht der maximal zugelassenen Teilnehmerzahl, sondern es fanden sich im Gegensatz zum letzten Jahr tatsächlich nur 12 Männer und eine Frau ( = 13), die die Fahrt nach Stuttgart antreten wollten. Der ursprünglich zu diesem Zweck geplante Bus fiel leider aus und so musste sich die „Reisegruppe Rot-Weiß-Fulda“ in zwei neunsitzigen Fahrzeugen auf den Weg machen. In einem der Fahrzeuge saßen 7 Menschen, von denen 3 nachweislich „Mat(t)hias heißen, was einer Quote von 42,68 % der Fahrzeuginsassen entsprach. Aber das sei nur am Rande erwähnt !

Der Vorteil der Neunsitzer liegt zweifellos darin, dass man mit ihnen z.B. auf der Autobahn schneller fahren darf als mit einem Bus, dafür muss man jedoch einen etwas längeren Fußweg zur Tennisanlage in Kauf nehmen, da keine offiziellen Parktickets vorhanden waren. Kurz und gut: Pünktlich gegen 11.00 Uhr waren wir zum 1. Einzel am Stuttgarter Centercourt angekommen.

Und hier gab sich an diesem Morgen kein geringerer als Herr Gael Monfils (F) die Ehre, um sich mit Denis Kudla (USA) auf dem Rasen zu „duellieren“. Und als die „Jungs richtig Gas gegeben haben“ konnte man sich nur wieder – beeindruckt von Präzision und Geschwindigkeit – die Augen reiben. Aber die Favoritenrolle schien Herrn Monfils nicht so recht zu schmecken und Herr Kudla hatte sich offenbar so einiges vorgenommen und gab in keiner Phase des Spiels nach. Und siehe da, Mr. Kudla gewann tatsächlich nach 3 hart umkämpften Sätzen.

Aber schon bevor das aktuelle Tenniserlebnis in Stuttgart angefangen hatte, war nach den absolvierten Spielen des Vortages klar, dass heute die deutsche Nummer 1, Alexander Zverev, gegen Denis Brown, ebenfalls aus Deutschland antreten musste. Das versprach eine äußerst interessante Partie zu werden und war natürlich für alle das bevorstehende Highlight des Tages. Und die Hoffnung sollte sich bestätigen !

Es kam somit zum Aufeinandertreffen von „Power-Tennis“ und „kreativer Spielkultur“. Zverev, der den 1. Aufschlag konsequent mit mehr als 200 km/h über das Netz hämmerte, setzte auf Aufschlagstärke und wuchtige Grundschläge. Brown hingegen bevorzugte konsequentes „Serve and Volley“-Spiel und ließ seinen Kontrahenten nach Belieben in alle Ecken des Plattes laufen. Mit wirklich außergewöhnlichem Ballgefühl gelang es Brown ein ums andere Mal, Zverev mit „Stop and Lob“ tatsächlich nachhaltig zu ärgern und ihn spielerisch aus zu kontern. Mehr als nur einmal ging ein lautes Raunen durch den Centercourt wenn Brown sein „Händchen“ gefühlvoll einsetzte. Und Brown gewann letztendlich verdient in 3 Sätzen.

All dies verfolgte die „Reisegruppe“ bei meist strahlend blauem Himmel und Temperaturen um die 25 Grad. Bestes Tenniswetter also, um auf guten – und Gott sei Dank auch rechtzeitig schattigen – Plätzen diejenigen Menschen zu bewundern, die von dieser Sportart tatsächlich erheblich mehr verstehen als die angereisten Medenspieler vom Fuldaer Frauenberg !

Die lockere Atmosphäre in Stuttgart, die Nähe zu den Courts, und Spieler wie Jo-Wilfried Zonga, Nick Kyrgios, Jan-Lennard Struff, Gilles Simon und andere Tenniscracks zum Greifen nahe zu erleben, ist schon eine tolle Erfahrung. Das Turnier ist definitiv auch gut organisiert, aber von einer genießbaren Bratwurst hat die Turnierleitung im Land der Maultauschen und Häuslebauer wirklich keinen blassen Schimmer ! Das war aber auch wirklich der einzige Wermutstropfen an diesem Tag !

Besonderer Dank für diesen „Tennisausflug“ gebührt natürlich zunächst unserem Breitensportwart Martin Hoogen, der die Organisation des gesamten Events übernahm und einen der 9-Sitzer steuerte. Und der Dank geht auch an Roberto Peluso, der sich kurzfristig bereit erklärt hatte den zweiten 9-Sitzer nach Stuttgart und auch wieder zurück zu fahren. Wir sind alle (die einen früher, die anderen später) wohlbehalten und gut gelaunt wieder in Fulda eingetroffen !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MB (05/06-2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.